Tränen auf Papier

tränen

Zum Bestellen >>>>HIER klicken!

Advertisements

Dideldum

Als Vertreter
kam ich herum.
Dideldum, sang ich
die ganze Zeit.
Toller Job.
Ich musste ja nichts
weiter machen,
als mir die Füße vertreten.
Eine Woche am Stück,
dann zurück in den Innendienst
als Vorsitzender.
Rotationsprinzip.
Ja, das war eine
tolle Zeit, lange vor der
Rezession, Dideldum.
Laufen und sitzen,
nicht mal denken mussten wir.
Ach, da sitze ich, genügte
als Gedanke.
So saß oder lief ich
und sang DIDELDUM.

Im Flugkorridor des einsamen Herzens

Ich lebte in einem
Flugkorridor,
nicht schön.
Wollte ich in die Küche,
musste ich den Kopf einziehen.
Eine Boeing
streifte mein linkes Ohr.
Der Flughafen lag
unter dem Küchentisch,
bis der Hund ihn plattdrückte.
4 Millionen Tote.
Den Hund kümmerte es nicht.
Ich blieb zurück,
draußen im Flugkorridor.
Nachts heulte ich
die Deckenlampe an.

Die guten alten Zeiten (Gedicht über neue Technologien, also auch über Ebooks)

Kleine Kostprobe aus meinem kommenden Supergedichtband „Liebe ist auch keine Lösung“:

Die guten alten Zeiten (Gedicht über neue Technologien, also auch über Ebooks)

Früher standen sie
alle paar Meter,
die Wasserkocher,
mit ihren fahrbaren Feuerstellen,
bei denen Mama sich
das Wasser aufkochen ließ,
bis die Herdrevolution
dieses alte
gewichtige Geschäft
ruinierte.

Superschabernackengedicht

Schabernacken

Ich habe Schabernackenschmerzen.
So ein Schabernacken muss viel aushalten.
In den USA gibt es ja auch
die Ledernacken, eine SM-Gruppe
der Armee.
Nichts für mich
und meinen Schabernacken.
Viel lieber schabe ich
meinen Nacken
über einen Tisch.
Das Geräusch ist wahrhaft
grauenhaft.

Superschlagergedicht

Gestüt (Ein Schlagergedicht)

Ich wünschte, ich hätte
ein Gestüt.
Ungestüm würde ich
die verschiedenen
Stallungen betreten.
Eine Möhre hier,
eine Möhre da.
Ein Leben im Takt des
Tralala.

Refrain: Ich wünschte, ich hätte
ein Gestüt,
das wäre mächtig gut
für mein Gemüt.

Und wenn ich am Abend
reiten will,
erlaube ich es mir.
Ein Bier auf einem Tier,
das wünsch ich mir.
Ein Leben im Takt des
Tralala.

Refrain: Ich wünschte, ich hätte
ein Gestüt,
das wäre mächtig gut
für mein Gemüt.