Satan, Rock und geile Miezen

1994 gaben wir in den Staaten ein Geheimkonzert, das so geheim war, dass wir es selbst nicht fanden. Unser Manager befand sich zu der Zeit auf einem Karamelltrip. Er hatte sich so viele Karamellbonbons reingezogen, dass er die Zähne nicht auseinanderbekam, als wir ihn anriefen. „Verflucht, Brian, musst du dich ausgerechnet jetzt mit Karamell volldröhnen?“
Ich und die Jungs waren außer mir, äh, außer uns. Wir waren so außer uns, dass wir das Hotelzimmer in Vegas, in dem wir seit Wochen saßen, aufräumten. Die waren dort einiges gewöhnt. Aber so etwas nicht. Sie informierten die Zeitungen. Und schon hatten wir unseren nächsten Skandal.

Aus Gordon Saintfurys “Satan, Rock und geile Miezen”, Erinnerungen, vergriffen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s