Ich verdrück mich mal – 17 Gründe für den Selbstmord

Sich der Endlichkeit entledigend, dieses leidigen Themas Leben, entleibte sich Martin Z. am 2. Dezember 1970, nicht ohne zuvor einen letzten Blick in sein Arbeitszimmer geworfen zu haben, das ihm einen wohligen Schauer über den Rücken jagte, sah er sich doch tot in der mehr als idealen Lage, nicht mehr aufräumen zu müssen. Hätte er doch nur früher geahnt, wie leicht man der Mühsal der Arbeit entfliehen konnte, er hätte sich bereits vor dreißig Jahren aus dem Chaos seines Kinderzimmers mit einem Strick befreit. Aber wie seine Mutter gern zu sagen pflegte: „Lieber spät, als nie.“

Aus „Ich verdrück mich mal – 17 Gründe für den Selbstmord“, vergriffen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s