Sonntag

Über Nacht fiel Schnee, ganz gegen meinen Rat. Wintersport ist ja nichts für mich, höchstens er findet erst gar nicht statt. Dann mache ich auch mit. Kopfschmerzen plagen mich. Eine Packung Zigaretten und eine Flasche Wein haben bisher noch jeden Schmerz gelindert. Verliere Brusthaare! Das Ende?

Abends: Unordentlich geruht, was schwerer ist, als es sich anhört. Man muss sich zerknautschen können. Sich zerwühlen. Sich ins Chaos liegen. Nach dem Mittagsschlaf mit Erstaunen das Verstreichen der Zeit registriert. Jetzt Abendrücken, mein Begriff dafür, wenn der Abend näher rückt. Wir sind des Todes!

Superziegelhütergedicht

Ziegelhüter (Gedichte über Traumjobs I)

Ich liebe meinen Job
als Ziegelhüter.
Die Dinger liegen eh nur rum.
Faul wie ich.
Wir sind füreinander
bestimmt.

Später am Abend: Auf dem Dachboden Geräusche, wie sie nur ein Motter verursachen kann. Laut meiner Frau gibt es die gar. Lachhaft. Wurde von einem aufgezogen. Muss mehr Frostschutzmittel trinken, um hier nicht verrückt zu werden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s