Die Wahrheit über Goethe (1)

Goethe, der sich nicht zu schade war, auch mal Dinge zu kaufen, die er gar nicht brauchte, liebte es, Schmetterlinge zu betrachten. Er fing sie mit einer speziellen Vorrichtung, die er sich von seinem Freund Schiller, dem Schnupftabakverkäufer, hatte bauen lassen. „Hach!“, konnte man ihn oft in der Nähe seines Gartenhauses schreien hören (das war noch vor den Depressionen). „Wieder einer!“ Er las die Reste des Schmetterlings auf und untersuchte sie gewissenhaft im Licht der untergehenden Sonne.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s