Erinnerungsfetzen

Ich arbeitete eine Weile als ungebetener Gast. Ich zog ziellos durch die Lande und klingelte bei wildfremden Menschen. Ich setzte mich an ihre Tische und beschwerte mich über das Essen. Niemand hätte mich eingeladen, klagten sie. Eben, gab ich zur Antwort. Ich bat sie darum, mich in Ruhe meiner Arbeit widmen zu dürfen. War das Essen absolviert, legte ich mich in ihre Betten. Meist nistete ich mich bis zu drei Wochen ein. Dann war mein Job erledigt und ich streckte den Daumen raus, um an meinen nächsten Arbeitsplatz zu kommen. Irgendwo in einer anonymen Großstadt. Umso anonymer die Städte waren, desto leichter fiel es mir, mich in die Familien einzuschleichen. Manche brauchten bis zu einem halben Jahr, bis sie bemerkten, dass ich gar nicht dazu gehörte.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s