Erinnerungsfetzen

Früher sind wir an solchen Tagen an die See gefahren. Mein Vater saß mit mir am Ufer, während Mama Marmeladenbrote schmierte. Hin und wieder kamen Leute vorbei und wollten uns erklären, dass wir nichts im Freibad verloren hätten. Das sei im Winter geschlossen. Wir lachten herzhaft über den Scherz der Naturburschen und luden sie auf ein Brot ein. Nach ein paar Wochen machten wir uns auf den Heimweg. Wir wanderten etwa ein halbes Jahr, aber schließlich erreichten wir unser geliebtes Zuhause wieder. Wir warfen die Schuhe von uns und planten bereits den nächsten Ausflug, der uns an nach Norden führen sollte, tief hinein ins Nordpolarmeer, in dem wir, so mein Vater, auf einer Scholle treiben und keine Angst haben müssten, dass jemand behauptete, wir säßen im Freibad. Vater war ein Mann, der in großen Maßstäben dachte.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s