Donnerstag

Eine Buchmesse ist ein Labyrinth. Da kannst du schnell den Überblick verlieren. Eine falsche Abzweigung und du findest dich im Getto der religiösen Verlage wieder. Da hilft nur ein Vater-unser und Gas geben. Nach rechts abbiegen, abbremsen. Das Gesicht kommt mir doch bekannt vor. Herr … Moment, ich habe ihn gleich. Der hat doch. Vor zwei, drei Jahren, den … Sie wissen schon. Büchner. Eben. Herr Delius. Ich blinzel ihn an. Er scheint mich wohl nicht zu erkennen, der Schlingel. Also weiter, direkt über die Kreuzung, unterwegs ein paar Zeitungen eingepackt, die es hier kostenlos gibt. Ein Gesicht wie aus einem Comic (Herr Scheck) übersieht mich. Ich lasse es nochmal durchgehen, muss ich doch zu meinem Verlag, der mich bereits mit einem Blasorchester erwartet. Peinlich, aber was soll ich machen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s