Dienstag

Der Geburtstag liegt hinter mir. Das erinnert mich an meine Zeit als professioneller Geburtstagsgast. Ständig von Geburtstag zu Geburtstag. Es war die Hölle. Wir saßen bei wildfremden Leuten und stopften uns Kuchen in die Backen. Petra, Jürgen und ich. Nächtelang waren wir mit einem wackligen VW-Bus unterwegs. Wir feierten überall: Deutschland, Frankreich, Bayern. Unser Chef Poppe war ein unheimlicher Antreiber. Er saß auf einem Pferd und trieb uns in die Häuser. Er war, bevor er bei „Mobile Gäste“ anfing, Cowboy bei „Mobile Cowboys“. Sie trieben in ganz Europa Kühe zusammen, schließlich noch in Asien, bis es keine Kühe mehr zum Zusammentreiben gab.

Poppe saß also auf seinem Pferd, wir in unseren geschmückten Rollstühlen, mit denen wir direkt bis an die Kaffeetische heranfuhren. Das Geburtstagskind erwartete uns schon aufgeregt. Es schrie: „Meine Gäste, meine Gäste sind da!“ Petra, Jürgen und ich ließen es hochleben. Poppe ritt währenddessen im Vorgarten auf und ab, damit sich keiner von uns davonstehlen konnte. Versuchte einer zu fliehen, setzte Poppe Gewalt ein, den er in einer Kiste hinten im VW-Bus verstaut hatte. Gewalt war ein unruhiger Geist, der sich am liebsten in Geburtstagsgäste verbiss, die sich aus dem Geschäftsstaub machen wollten. Poppe und Gewalt. Ein Duo des Todes. Sie heuerten später bei einem griechischen Restaurant an, das sich aufs Frauenschlammcatchen spezialisiert hatte. Poppe und Gewalt kümmerten sich um die Tür. Sie brachten sie morgens mit ihrem VW-Bus vorbei und bauten sie ein. Spätnachts kamen sie zurück, um sie wieder abzuholen. „Mobile Türen“ nannte er seine Firma.

Gut, dass ich kein Gast mehr bin. Das hätte böse enden können. Die meisten von uns starben an Herzversagen. Sie kippten bei einem der Geburtstage nach vorne in die Torte. Das war es. Tote kamen bei Geburtstagen nicht gut an. Poppe schlug die Toten dafür, dass sie seine Geschäftsidee hatten sterben lassen. Jürgen und Petra wurden schließlich in Bayreuth beigesetzt, direkt neben Richard Wagner, der dort als Gast berühmt geworden war. Da saßen sie, drei mumifizierte Leichen, eine letzte Kuchengabel in der Hand. Es war zum Weinen. Keiner konnte sich eine Träne abringen. Poppe, Gewalt und ich zogen weiter. Er und Gewalt mit einer Trachtengruppe, ich schrieb meinen ersten Publikumserfolg „Gebrauchsanleitung für eine Gebrauchsanleitung“.

Die Zeiten ändern sich.

Guten Morgen, Welt!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s