Kategorien
Neues2021

Abgesagt

Da steht er. Die Hand am Gürtel. Sein Blick in der Ferne. Heute will er es tun. Unbedingt. Das Leben hat ausgedient. Er will nicht mehr. Alles so schal und leer. Er wird es wegwerfen. Zusammenknüllen und auf die Schienen vor sich werfen. Ja, wo bleibt denn der Zug, wenn man ihn mal braucht? Er blickt auf seine Uhr. Sein Handy. Seine Augen suchen den Horizont ab. Würden es, wenn der nicht so verbaut wäre. Katja wird sich schon noch wundern. Wenn sie ihn erst finden, wird sie merken, dass sie ihn nicht so … Ist das der Zug? Das ist das Fatale in diesem Land. Hier muss man als Selbstmörder Geduld haben, wenn man die Bahn benutzt. Und dann fällt es ihm ein. Die streiken ja. Mist, schießt es ihm durch den Kopf. Die Füße sind längst durchgefroren. Da holt man sich ja den Tod, denkt er. Schüttelt den Kopf und geht. Er wird Katja schreiben, dass es mit ihm beinahe kein gutes Ende genommen hätte. Wegen ihr. Er wird darauf hinweisen, dass er, hätte es keinen Streik gegeben, aus bekannten Gründen das Leben verlassen hätte, nun aber bleiben wird, um eine Erkältung, er vermutet, dass eine auf dem Weg ist, auszukurieren.

Kategorien
Neues2021

Der Hausbesitzer

Ich lebte abseits der üblichen Handelsrouten. Ich wohnte in einem Spielhaus für Kinder. Es war achtlos auf ein Feld geworfen worden. Ich zwängte meinen Körper in das Gehäus. Leider passten meine Beine nicht hinein. Sie würden also nie heimisch werden. Würden nie erfahren, was es heißt, nach Hause zu kommen. Sie würden Fremde bleiben.
Nachts spürte ich den Wind, der sich in meinen Waden verbiss. Manchmal war es nicht der Wind, sondern ein Hund. Nach einer Weile kam ich nicht mehr aus dem Haus. Ich konnte es nicht mehr verlassen. Es nicht abstreifen. Es war mir zu eng geworden. Also stand ich auf und lief in die Stadt, halb Mensch, halb Haus. Ich wurde zu einem Reisenden, der, wo er auch gerade stand, sesshaft wurde.
Im Park verunglimpften mich die Jugendlichen als Hausbesitzer, als Kapitalist, der seinen Besitz überall vorführen müsste. Ich erklärte, dass ich zum Opfer dieses Besitzes geworden war. Nicht ich beherrschte das Haus, das Haus beherrschte mich. Erst nachdem ein Arzt vorschlug, es sorgsam aufzuschneiden, wurde ich wieder glücklich. Nie wieder wollte ich ein Haus.

(Bild: Johannes Esser)

Kategorien
Neues2021

Vererkerter Text

Er sucht Erker, wo er auch ist. Im Erker fühlt er sich wohl. An Orten, wo der Erker ein Zuhause gefunden hat. Der Vorbau ist ihm wichtig. Nur seiner Freundin nicht. Die mag keinen Erker. Ganz vererkert stellt er sich seine Zukunft vor. Vermutlich ohne Freundin, dafür mit Erker. Der Erker ist ihm eine Auslucht aus seinem Leben. Und so sitzt er in seinem Erker und ist glücklich.

Kategorien
Neues2021

Tod eines Regentropfens

Als es losbricht, als sie sich lösen, sagt ein Tropfen namens Kai zu ihm: „Du musst loslassen, musst dich fallen lassen, musst ganz Teil dieses Absturzes werden.“ Und im nächsten Augenblick springen sie, der Regentropfen, den sie Uwe nennen, ziert sich, hält sich an einem anderen (Jan?) fest und will ihn überzeugen: „Ein Tandemsprung kann nicht schlimm sein.“ Sie taumeln, sie spüren die Gravitation, die an ihren „Füßchen“ zerrt, es ist so großartig, denkt Uwe, man fühlt sich so frei, da platzen sie bereits einem Kind ins Gesicht, direkt auf die Stirn, das Tandem wird getrennt. Uwe zerreißt es. Ein Teil seines Körpers kann er schon gar nicht mehr sehen, der hängt an der Nase des Kindes. Der Rest von ihm wird in ein Tuch gewischt.

Kategorien
Neues2021

Häschen überquert mit einem Schlauchboot einen See

Kategorien
Neues2021

Über Billigflieger bei Tabuk Air

Als wir in den tabukischen Luftraum eintreten, muss ich austreten. Ich suche das stille Örtchen. Aber es ist nirgendwo zu finden. Kann das sein?

Ich erkundige mich bei der Stewardess, die mir mitteilt, dass in den Billigfliegern von Tabuk Air keine Toiletten eingebaut sind. Man spart bei den Flugzeugen, wo es nur möglich ist.

„Es gibt keinen Ort, wo ich mich erleichtern kann?“

„Nein“, sie schüttelt verneinend eine Flasche Wasser.

Ich wippe, weil der angestaute Urin nach Bewegung verlangt.

„Wir haben eine kleine Tanzfläche“, erklärt sie mir.

„Unser Alleinunterhalter Alfons erwartet Sie.“

Ich überlege kurz, spüre aber, dass ich ein Tänzchen wagen muss. Als ich auf die Tanzfläche trete, dröhnt von der Seite die Stimme von Alfons: „Willkommen, mein tanzwütiger Freund!“ Im nächsten Moment lässt er seine Orgel dröhnen. Schrecklich. Weil ich aber so dringend muss, bewege ich mich zu den schaurigen Terrorklängen. Alfons blinzelt mir zu, als sich ein weiterer Tänzer zu uns gesellt.

„Sie müssen auch?“, fragte ich einen älteren Herrn im Anzug.

„Ich muss tanzen. Ich fliege seit Jahren, wenn ich weiß, dass Alfons die Orgel bedient.“

Ja, denke ich, bedient bin ich auch. Sparen beim Klo, aber eine Tanzfläche haben sie.

Kategorien
Neues2021

Kein Hobby

Du weißt, sagt Achim, dass ich immer schon Zahnarzt werden wollte. Er steht vor dem offenen Fenster und beobachtet den Himmel, der so blau ist, dass er für Sekunden Angst hat, sich darin zu verlieren. Zahnarzt, sagt er noch einmal, dieses Mal etwas nachdenklicher, als würde er einer Erinnerung nachhängen, während Sarah ihn vom Sofa aus beobachtet und sich fragt, warum er aus seinem Hobby nun unbedingt einen Beruf machen muss, wo er doch so viel Spaß hat, in seinem Keller die Nachbarn zu untersuchen, sich über ihre offenen Münder zu beugen, um sie mit einer Spritze schmerzunempfindlich zu machen, was bitter nötig ist, bohrt er erst. Ach, sie hat sich an das Geräusch des Bohrers so sehr gewöhnt, dass sie es vermissen würde, wenn er nach der Arbeit am Bau, in seine Praxis geht, um sich seinem geliebten Hobby hinzugeben. Und er hat, das muss sie sagen, und alle gestehen es ein, er hat so viel Gutes bewirkt, hat Zähne gezogen, die bestimmt irgendwann einmal zu Sorgenkindern geworden wären, zu kleinen garstigen Kindern im Mund, die gequengelt und genörgelt hätten, sodass man sie eh hätte ziehen müssen, obwohl ihr jetzt, da sie es denkt, das Beispiel mit den Kindern etwas obszön vorkommt, zumal sie doch selbst keine haben. Sie wischt sich eine Haarsträhne aus der Stirn, die sich nicht recht bändigen lässt, die sich immer und immer wieder vor die Stirn schiebt, wie ein defekter Scheibenwischer. Achim, lass es doch, aber Achim, der den Himmel mit seinen Blicken löchert, der hofft, etwas darin zu entdecken, was hinter all dem Blau lauert, nämlich die Schwärze des Weltalls, die Abgründe des Universums, will es nicht lassen, er möchte den Job beim Bau aufgeben, um sich endlich voll und ganz der Zahnarztheilkunde zu widmen, weil es für ihn eben nicht nur ein Hobby, sondern vor allem eine Passion ist.

Kategorien
Neues2021

Tagebuch

Kalt, sodass man seine Hunde nicht anleinen, sondern nur kurz am Laternenpfahl lecken lassen muss. Geduld beim Entfernen ist gefragt. Vielleicht mit einem batteriebetriebenen Föhn arbeiten. Beim Spaziergang einer älteren Dame begegnet, die uns aus Angst vor Corona so extrem auswich, dass sie sich jetzt vermutlich in einer anderen Stadt befindet. Hoffen, sie findet zurück.

Merz konnte sich glücklicherweise nicht gegen Laschet durchsetzen. Jetzt freut man sich schon über den Sieg von Cholera über Pest. Schlimme Zeiten. Dann der Schock: Merz will Wirtschaftsminister werden. Das ist, als würde ein Alkoholiker die Bar übernehmen wollen. Versteckt die Flaschen, lautet jetzt das Motto.

Übungen am Fenster, um das Stoßlüften zu verbessern.

Kategorien
Neues2021

Aus dem Tagebuch Ulf Uschmanns

12.01.2021: Wir fanden heute beim Betreten des Hauses das Treppenhaus nicht vor. Wegen Wartungsarbeiten sei es ausgebaut. Das Knirschen der Stufen müsse nachgestimmt und das Treppengeländer gefettet werden, um die Geschwindigkeit, rutscht man darauf hinab, zu erhöhen. Die Stufen seien nicht in der richtigen Reihenfolge vorgefunden worden. Dies werde nachgebessert. Bei Wanderstufen sei stets mit einem Wechsel innerhalb der Stufenordnung zu rechnen. Man bat uns, derweil ein anderes Treppenhaus zu benutzen.

Kategorien
Neues2021

Demnächst erhältlich

Text der Verlagsseite:

Double Noir: SUPER PULP Mondo Fiction bringt zwei rabenschwarze Kurzromane von Guido Rohm – in einem Band!

In „Fleischwölfe. Der Roman zum Film“ erzählt der Autor, wie die grausamen Verbrechen eines Menschenfresser-Klans irgendwo in einer strahlenverseuchten Wüste zur Kinofiktion und schließlich zum literarischen Splatter-Text gerinnen; während es in der Noirvelle „0“ um Protagonisten und -innen geht, die sich unabhängig voneinander in Luft auflösen, deren Schicksale jedoch auf geheimnisvolle Weise miteinander verknüpft sind …

„Normale Mordfälle sind nicht der Fall von Guido Rohm. Der Mann aus Fulda schreibt freche, harte Texte, die allen Gewissheiten des Krimis widersprechen.“ Thomas Klingenmaier (Stuttgarter Zeitung)

http://www.super-pulp.com

Hier kann man das Buch vorbstellen >>>>Blitz Verlag

Kategorien
Neues2021

Torben

Dem Nachwuchs zur Warnung

Torben wird mit 19 zum Verbrecher. In einer Seitenstraße bedroht er einen Kerl, der Flyer für eine Disco verteilt.

„Her damit!“, herrscht er ihn an. Um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, zückt er ein Werbebild von einem Messer und erklärt, dass er ein solches in der Hosentasche habe und bereit sei, es zu benutzen. Der junge Mann, froh, so schnell alle Flyer an den Mann gebracht zu haben, übergibt sie bereitwillig.

Torben stopft sich die Beute vorne in die Hose und stürzt davon. Nur weg hier, denkt er und versteckt sich drei Tage bei einem Freund, der ihm erklärt, dass die Flyer nichts wert sind.

„Unsinn“, sagt Torben. „Die gehören der Disco, denen fehlt das Werbematerial.“

Eine Stunde später ruft er dort an.

„Ich habe Ihre Flyer. Wenn Sie sie zurückhaben wollen, sollten Sie 100 Getränkegutscheine an einer von mir noch zu benennenden Stelle hinterlegen.“

„Arschloch“, sagt eine leicht angetrunkene Stimme. Man legt auf.

Torben ist entsetzt. Sollte er als Warnung einen zerschnittenen Flyer an die Adresse der Disco senden? Es muss ihnen doch etwas daran liegen. Später wird er die Flyer an einem Rastplatz aus dem Auto werfen. Sie landen in einer Pfütze und ersaufen.

Torben fährt traurig davon.

Kategorien
Szenen für den deutschen Mittelstand

Der neue Wagen

Er hatte ein Auto entworfen und gebaut, das endlich auf einem vollkommen umweltfreundlichen Stand war. Als er es präsentierte, kam es zu Buhrufen, regelrecht zu Tumulten, nur weil er einen Wagen vorstellte, der ganz ohne Motor auskam, weil das Gefährt von Menschen gezogen wurde. Es war nicht nur gut für das Klima, sondern es würde auch noch die Arbeitslosigkeit bekämpfen. Aber nein, sie sagten, es wäre unmenschlich, sodass er den neuen TURBO HUMAN nicht weiter in Produktion gehen lassen musste. Er war enttäuscht. So viele Versuche mit seiner Familie, die sich nun umsonst abgerackert hatte.

Kategorien
Neues2021

Covfefe

Es muss doch hier sein, denkt er und wühlt die Schubladen durch, seine Hand fährt unter die Unterhosen, er ist sich sicher, dass er es hier versteckt hat. Oder ist es doch dort drüben, vielleicht unter der Matratze, oho, sie werden erleben, was es heißt, sich mit ihm anzulegen, und schon steht er am Bett und versucht die Matratze zu heben, bei Gott, warum ist die so schwer? Er müht sich, er kämpft, er ist ein Fighter, komm schon, du Mistding, es gelingt ihm, aber nur ein, zwei Zentimeter, er müsste sich nach unten beugen, um einen Blick darunter zu werfen. Ist es da? Er bräuchte eine Taschenlampe, er ruft nach Melania, ach, die ist gar nicht da, nie ist sie da, wenn er sie braucht, dafür immer, wenn er sie nicht braucht, was oft ist, sehr oft. Also ist da was oder nicht?

Er will sich gar nicht erst im Spiegel sehen, bestimmt sieht er grauenhaft aus, ganz orange wegen des Wuthochdrucks, beruhige dich, denkt er, was ihm nur gelingt, wenn er … Er müsste einen Hamburger essen, ein paar Minuten vor dem Fernseher und alles wäre … Unsinn, reiß dich zusammen, denkt er, du suchst nach dem Zeug, diesem Covfefe. Wenn er nur wüsste, wie es aussieht oder riecht, nur, dass es existiert, das weiß er, schließlich hat er darüber getwittert. Es ist bestimmt ein Teufelszeug, das er auf die Menschheit loslassen wird, wenn er es erst gefunden hat. Er lässt die Matratze fallen, geht hinüber uns Bad, weil es hier sein könnte, bestimmt hat er es hier versteckt, hinter dem Klo, er müsste auf die Knie, nein, nein, das wird nichts werden, wenn er auf die Knie geht, kommt er nie wieder hoch, außerdem geht er nicht auf die Knie, er lässt auf die Knie gehen. Also was soll er tun? Eine von diesen Playmates anrufen, haha, schallt es durch seinen Kopf, und anschließend verdreht er die Augen, über sich, darüber, dass kein Playmate da ist, wenn man mal etwas hinter dem Klo sucht, da fällt es ihm ein. Ja, das verfluchte Covfefe ist bestimmt, er reißt das Türchen des Arzneischrankes auf, es ist … Und tatsächlich, da ist es. Er greift zu und denkt, scheiß der Hund drauf, heute setze ich es ein.