Morgengeplänkel

Eine Planwirtschaftsnotiz

Ich könnte … Nein. Warum auch? Es gibt etwas anderes zu tun. Stets. Das Regal müsste umgesiedelt werden. Mitten in den Raum hinein müsste es. Warum? Weil es dann im Weg steht. Es würde zu einer Hürde. Zu etwas, dass man umgehen muss. Ein Hindernis ist nicht die schlechteste Methode, um sich zu konfrontieren. In diesem Fall mit dem Gelesenen, mit dem Ungelesenen. Man stände wie vor einer Mauer. Egal, von welcher Seite aus man es betrachtet: Drüben ist das Jenseits. So gesehen … Hm … Man befände sich im Himmel, im Reich der Toten. Religiös betrachtet. Politisch gesehen, ist man zum Außenseiter geworden. Zu einem Mexikaner. Zu einem Palästinenser. Zu einem, der abgehalten werden muss. Um diesen Moment zu festigen, müsste ich aber … Ja! Ich müsste die Umgehungsstraßen schließen. Einen Grenzposten errichten. Oder errichten lassen. Waffen fehlen mir noch. Ich wüsste im Augenblick auch nicht, wie an eine zu kommen ist. Aber warum sollte ich das tun? Mich vom Durchqueren der Wohnung abhalten? Bin ich eine Gefahr für mich? Dann sollte ich mich abtasten lassen. Von wem? Meiner Frau. Das würde mir gefallen. Jetzt habe ich … Um was ging es? Um eine Räumungsaktion. Ein Verschieben der Gegebenheiten. Um eine Veränderung. Deshalb wollte ich … Das Bücherregal. Es könnte auch ein anderes Möbelstück sein. Ein Stuhl, den ich auf einen Stuhl setze. Stuhl nimmt auf Stuhl Platz. Hätte der Stuhl Gefühle, würde es ihn dann nicht freuen, sich endlich einmal ausruhen zu dürfen? Nicht nur Stuhl sein, sondern auch Besitzer. Der Stuhl auf dem Stuhl könnte uns beim Mittagessen Gesellschaft leisten. Er müsste sich erhaben vorkommen. So über allen anderen Stühlen thronend. Kann man da von einem Aufstieg sprechen? Ich weiß es nicht. Wer kann so einem Stuhl schon in die Holzseele blicken. Denn – wir sollten dies nie vergessen – Holz lebt. Es einen toten Gegenstand zu nennen, würde dem Holz nicht gerecht werden. Immerhin arbeitet es. Es dehnt sich, zieht sich zusammen. Je nach Wetterlage. Ein launischer, wetterwendischer Geselle. So könnte man denken. Holz knackt. Man kann es verheizen. Regierungen machen das täglich mit ihren Soldaten in irgendeinem Krieg, den sie führen. Kriege sind die Feuerstellen der Landesfürsten. Sie werfen ihre Soldaten hinein und lauschen dem Knacken. Jetzt schweife ich ab. Es ging doch nur … Ja! Um die Wohnungseinrichtung. Die sollte man verändern. Sollte die Sachen, die man gekauft und hingestellt hat, umstellen. Sonst wird eine Wohnung zu einem Urteil. Zu einem richterlichen Spruch. Zu einem Gefängnis. Ich könnte … Ja! Ich werde mit dem Staub beginnen, der auf dem Boden lagert. Massen sind eingefallen. Ungefragt. Unerlaubt. Ich werde den Staub verhören müssen. Werde ihn in ein Übergangslager bringen lassen. Dann werde ich mir in aller Ruhe darüber Gedanken machen, was mit dem Staub geschehen wird. Ich könnte ihn einer Prüfung unterziehen. Ihn meine Hymne singen lassen. Wenn ich doch nur eine hätte. Die könnten wir singen. Frau und Kinder würden am Morgen die Wohnungshymne schmettern, während ich die Flagge hisse.

All die Pläne, die ich unausgeführt lassen werde. Oder auch nicht.

Kommt Zeit, kommt Rat.

About these ads

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s